Verfahren systemischer Stressregulation in der sozialen Arbeit (IsyS)

körper- und handlungsorientierte Methoden zum Bindungsaufbau und zur Verbesserung von Kommunikation und Stressregulation bei Menschen mit seelischen Beeinträchtigungen in Jugendhilfe und Behindertenhilfe / Eingliederungshilfe

Die Arbeit in Einrichtungen, die ihren Schwerpunkt in der Betreuung und Begleitung von psychisch beeinträchtigten und seelisch beeinträchtigten bzw. behinderten Menschen haben, verändert sich derzeit stark.

Hierzu tragen nicht nur die stetig steigenden Klientenzahlen bei, auch die Störungsbilder und Behinderungsformen selbst werden immer komplexer und herausfordernder. Immer weniger Erkrankungen lassen sich eindeutig zuordnen. Darüber hinaus nimmt die Chronifizierung der Störungsbilder zu.

Gleichzeitig steigt die Zahl immer jünger werdender Klienten, die sich in der „realen“ Welt nicht mehr zurecht finden, die große Anpassungsschwierigkeiten haben und nur schwer integrierbar sind („Junge Wilde“). Bei ihnen greifen „übliche“ pädagogische, therapeutische und trainingshafte Verfahren nur bedingt oder gar nicht.

Zu den hieraus resultierenden Schwierigkeiten, mit denen sich Mitarbeiter*innen aktuell konfrontiert sehen, gehören: kaum feststellbare Resilienzfaktoren, neuronale Veränderungen durch früh erfahrene Stressoren, mangelnde soziale Kompetenz, gestörtes Bindungsverhalten, fehlende Körper- und Selbstwahrnehmung, geringes Einfühlungsvermögen, andauernde Krisen bei gleichzeitigem Ablehnen von Hilfestellungen („alles schon gehört, alles schon gesagt“).

All dies spricht dafür die Methoden und Verfahren, mit den in Betreuung und Begleitung gearbeitet wird, den veränderten Umständen anzupassen.

Hier setzen stressreduzierende und basal wirksame Techniken an. 

Sie sind als vornehmlich non-verbale Verfahren darauf ausgerichtet basale sensorische Kommunikationswege zu nutzen und den Kontaktaufbau über den Körper des betreffenden Klienten zu steuern. 

In ihrer Wirkung auf das autonome wie zentrale Nervensystem sorgen sie für eine grundlegende Beruhigung und beeinflussen Körper- und Selbstwahrnehmung gleichermaßen.

Das Inventar der Systemischen Stressregulation (IsyS) gibt auf diesem Weg Mitarbeiter*innen in der Einrichtungen der Jugendhilfe, der Wohnbetreuung, in der WfbM, in Tagesstätten und sonstigen Einrichtungen der Rehabilitation Techniken an die Hand möglichst rasch Bindung aufzubauen und eine Brücke zwischen unbewussten Vorgängen und bewusster Verarbeitung zu schlagen.

Hierdurch werden fortführende Interventionen zum Aufbau von Motivation und zur Entwicklung von Selbstbewusstsein (im wörtlichen Sinne eines Bewusstseins des eigenen „Selbst“) begünstigt.

Adressaten der Weiterbildungsreihe sind Mitarbeiter*innen sozialer Einrichtungen, die neue Wege erlernen möchten im Umgang mit Klienten, die durch massive chronische Stresserfahrung Bindungs- und Entwicklungsstörungen sowie sozial-emotionale Beeinträchtigungen / seelische Behinderungen erworben haben.

Ausführliche Informationen

Einzelseminare der Weiterbildung

Seminar
Einzelseminar – Verfahren systemischer Stressregulation (IsyS) – die handlungsorientierten Verfahren
106.15 KB Download
Einzelseminar – Verfahren systemischer Stressregulation (IsyS) – die körperorientierten Verfahren – Einführung
125.11 KB Download
Einzelseminar – Verfahren systemischer Stressregulation (IsyS) – Fachlich gezieltes Einsetzen körperorientierter Verfahren
122.46 KB Download
Einzelseminar – Verfahren systemischer Stressregulation (IsyS) – Praktische Umsetzung individueller Angebote – Fallreflektion
113.70 KB Download

    Termine

    September 2019

    Sep
    26
    Do
    2019
    Verfahren systemischer Stressregulation (IsyS) Teil 1 (a) – die körperorientierten Verfahren – Einführung Anke Wagner
    Sep 26 – Sep 27 ganztägig
    Seminarleitung: Anke Wagner Hinweis: Das Seminar kann auf die Kompaktqualifizierung „Systemische Stressregulation in der sozialen Arbeit“, „Betreuung und Begleitung von Menschen mit sozial-emotionalen Beeinträchtigungen“, die Weiterbildungsreihe „Systemisches Beraten und Begleiten“ und die „Qualifizierung zur pädagogischen Fachkraft im Wohnen und in der Tagesstruktur“ angerechnet werden. Weitere Informationen:

    Unverbindliche Anfrage


    * (Pflichtfeld)

    Oktober 2019

    Okt
    25
    Fr
    2019
    Verfahren systemischer Stressregulation (IsyS) – Umsetzung / Übung Anke Wagner
    Okt 25 ganztägig

    November 2019

    Nov
    14
    Do
    2019
    Verfahren systemischer Stressregulation (IsyS) Teil 2 – die handlungsorientierten Verfahren Anke Wagner
    Nov 14 – Nov 15 ganztägig

    Seminarleitung: Anke Wagner

    Hinweis: Das Seminar kann auf die Kompaktqualifizierung „Systemische Stressregulation in der sozialen Arbeit“ und die Weiterbildungsreihe „Systemisches Beraten und Begleiten“ angerechnet werden.

    Weitere Informationen:

    Unverbindliche Anfrage


    * (Pflichtfeld)

    Dezember 2019

    Dez
    13
    Fr
    2019
    Verfahren systemischer Stressregulation (IsyS) – Umsetzung / Übung Anke Wagner
    Dez 13 ganztägig

    Januar 2020

    Jan
    16
    Do
    2020
    Verfahren systemischer Stressregulation (IsyS) Teil 1 (a) – die körperorientierten Verfahren – Einführung Anke Wagner
    Jan 16 – Jan 17 ganztägig

    Seminarleitung: Anke Wagner

    Hinweis: Das Seminar kann auf die Kompaktqualifizierung „Systemische Stressregulation in der sozialen Arbeit“, „Betreuung und Begleitung von Menschen mit sozial-emotionalen Beeinträchtigungen“, die Weiterbildungsreihe „Systemisches Beraten und Begleiten“ und die „Qualifizierung zur pädagogischen Fachkraft im Wohnen und in der Tagesstruktur“ angerechnet werden.

    Weitere Informationen:

    Unverbindliche Anfrage


    * (Pflichtfeld)

    Unverbindliche Anfrage


    * (Pflichtfeld)